LTE Tarife

Die LTE-Tarife werden sich nach Analysen von Booz & Company untereinander, abhängig vom jeweiligen Tarifmodell nach Geschwindigkeit, Inhalten und Bandbreiten unterscheiden. Auf lange Frist gesehen, können die neuen LTE-Tarife bis bis heute noch vorherrschenden UMTS-Flatrates substituieren. Nach neuesten Prognosen wäre somit alleinig in Deutschland im Jahr 2015 ein Umsatzvolumen von bis zu 6 Milliarden Euro an Erlös denkbar.

LTE Tarife werden der voraussicht nach also nicht als Flatrates angeboten sondern je Tarif mit einer bestimmten maximalen Datennutzungsmenge verkauft werden. Zudem wird es eine Unterscheidung nach Inhalten und Service -Level geben. So könnte z.B ein Geschäftskunde andere Inhalte bevorzugen, wie in etwa das schreiben und empfangen von E-Mails oder gleichwertigen Objekten. Als weitere Flatrate-Alternative dienen ebenfalls mögliche LTE Prepaid Tarife. Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt von den Anbietern eingeführt.

Das wohl derzeit größte Problem für Mobilfunkanbieter ist es, die Sprachtelefonie und die daraus entstandenen Umsätze auch längerfristig halten zu können. Durch den Einsatz von LTE würde vermehr die Funktechnologie VOIP (Voice over IP) genutzt, was dem Anbieter auf Dauer niedrigere Umsatz / Gewinnrelationen bescheren würde, als mit der herkömmlichen Sprachtelefonie.

In Deutschland werden vorraussichtlich nur 3 Hauptanbieter den Ausbau von LTE flächendeckend realisieren können. Diese wären: